Das Online-Ausweisen ist ein gegenseitiges Ausweisen zwischen Dienstenutzer und Dienstanbieter

Seminar "Smart-sicher-bürgerfreundlich. Digitalisierung trifft Bürgernutzen" am 03.02.2019 im AZK in Königswinter

Brigitte Winkelhoch hat das Seminar zur Online-Ausweisfunktion im Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter beobachet. Lesen Sie hier von ihren Erlebnissen.

03.02.2019

Die Teilnehmer des Seminars waren überrascht, was mit ihrem Personalausweis in der digitalen Welt bereits alles möglich ist. Hieraus ergab sich ein intensiver Dialog aller Beteiligten.

Einen Tag Günter Weick von buergerservice.org bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut - hier als Referent zum Seminarprogramm “Das Leben ist smart - die digitale Herausforderung” im Einsatz.

Es ging ein Staunen durch den Seminarraum, als Günter Weick vorstellte, was man alles mit dem neuen Personalausweis mit der Online-Ausweisfunktion mit hoher Sicherheit machen kann! Ein echter, praktischer und realer Einstieg in das digitale, smarte Leben!

Dazu benötigt man nur drei Dinge: Neuer Personalausweis in Scheckkartenformat, die Freischaltung und die PIN-Nr. zur Nutzung der Online-Ausweisfunktion. Seit 2010 gibt es den neuen Personalausweis und 2020 haben ihn ca. 70 Mio. Bürger in der Tasche und immer noch ziemlich unbekannt - Wahnsinn!

Aber jetzt mal von vorne und erst kurz zu buergerservice.org. Wir sind ein gemeinnütziger Verein und haben uns zur Aufgabe gemacht, den Personalausweis mit seiner Online-Ausweisfunktion zu promoten und Medienkompetenz zu vermitteln. Schon kam die erste Frage aus dem Teilnehmerkreis: Warum macht ihr das als Verein, ist da nicht der Bund für zuständig und habe ich als Bürger nicht sogar ein Recht auf Aufklärung und Information, spätestens bei der Beantragung des neuen Personalausweises? Das Engagement des Vereins mit Unterstützung des BMI und BSI, sowie Städten und Kommunen wurde an dieser Stelle bereits von den Teilnehmern sehr positiv bewertet.

Günter Weick bei seiner Arbeit als ehrenamtlicher Berater von buergerservice.org.

Und schon sind wir mitten im Thema. Günter Weick berichtet über ein Bürgerterminal, das bereits in verschiedenen Bürgerämtern wie Bonn, Düsseldorf und Merseburg im Einsatz ist. Dieses Terminal können die Bürger nutzen, um ihre Behördengänge (bundesweit und regional) zu erledigen ohne Termin und Schalter, wie z. B. Führungszeugnis, An- und Ummeldung, Melderegisterauskunft sowie Rentenauskunft und Punktestand beim KBA Flensburg u.v.m. Dies stellte G. Weick natürlich auch praktisch vor und es ging ein “Wow” durch den Raum.

Nun kam eine der wichtigsten Frage: Ist das Ganze denn auch “sicher”? Ja, und nun kommt die Besonderheit: buergerservice.org hat die SID-Box entwickelt, sie enthält einen Kartenleser mit eigenem bootbaren Betriebssystem (LINUX). Die SID-Box kann an jedem PC (genannt “Wirts-PC”) eingesetzt werden und wird bei jedem Vorgang neu gebootet / hochgefahren, d. h. alle Daten werden immer wieder nach jeder Nutzung gelöscht. Durch diese Vorgehensweise ist man resistent gegen Einbrüche bzw. Übergriffe, unabhängig vom Zustand des Wirts-PCs, d.h. das System ist aktuell mit am sichersten.

Wie setze ich jetzt den Personalausweis mit der SID-Box zur Nutzung der Online-Ausweisfunktion ein? Das geht so: Sie gehen an das Terminal im Bürgeramt, dort ist die SID-Box angeschlossen. In Bonn zum Beispiel stellen Sie sich auf die vorhandene Trittmatte vor dem Terminal und schon fährt das System neu ohne Speicherung der Daten von der vorher genutzten Person hoch. Nun wählen Sie Ihre Dienste aus und als nächstes werden Sie aufgefordert Ihren neuen Personalausweis auf die SID-Box mit integriertem Kartenleser zu legen und Ihre 6-stellige PIN-Nr. zum Personalausweis einzugeben. Voraussetzung ist natürlich auch, dass der Personalausweis freigeschaltet ist. Falls dem nicht so ist, kann der Bürger auch nachträglich gegen eine Gebühr von 6,00 Euro die Freischaltung erhalten, d.h. eine sogenannte Fast Lane zur Freischaltung ist eingerichtet. Nach Eingabe der PIN-Nr. wird nun eine Verbindung zum hoheitlichen Server hergestellt und eine Prüfung Ihres Ausweises mit den Meldedaten findet statt. Ist alles korrekt, werden Sie zu dem jeweiligen gewünschten Dienst weitergeführt. Zum Teil sind die weiteren Eingabemasken dann mit den Personalausweis-Daten bereits vorbefüllt, jedoch leider noch nicht durchgängig.

Das ist aber noch lange nicht ALLES. Die Planung zur Nutzung des Personalausweises in der Industrie und im täglichen Leben ist im vollen Gange. Hier ein paar Beispiele: Kfz-An-/Ab-/Ummeldung in Autohäusern (zurzeit sind Ab- bzw. Ummeldungen online möglich), Zutrittsmanagement in Gebäuden mit unterschiedlichen Sicherheitsstufen, Parkhausschranken öffnen sich mit Identifikation durch den neuen Personalausweis bis hin zum Parkplatzmanagement, wie Online-Buchung eines Parkplatzes inkl. Navigation zum freien Parkplatz. Online-Login-Funktion bei Versicherungen sowie Online-Shop-Betreibern und noch vieles mehr.

Hier stehen wir mitten drin in der “Digitalisierung” - sichere Nutzung der Online-Ausweisfunktion, der Personalausweis als hochsicheres Identifikationsmedium. Somit schließt sich auch der Kreis in diesem Seminar, das sich über 3 Tage mit dem Thema “Digitalisierung” beschäftigt hat und hautnah den digitalen Generalschlüssel in Form des neuen Personalausweises für ein zukünftiges smartes Leben in der Realität zeigen konnte.

Fazit und Feedback der Teilnehmer:

Das Seminar wurde als sehr positiv und informativ gefunden. Die Teilnehmer waren erstaunt was man mit dem Personalausweis und der Online-Ausweisfunktion alles hochsicher machen kann. Sogar wird sich eine Teilnehmerin als Multiplikator einsetzen und diese ganzen Informationen an ihren Kreis “50plus” weitergeben. Auch eine weitere Verbreitung von Bürgerterminals in anderen Bürgerämtern und Standorten sowie in Autohäusern, virtuellen Kommunen und Landratsämtern wäre wünschenswert. Ein künftiger Einsatz des Smartphones direkt mit dem Personalausweis fand ebenfalls großes Interesse. Durch den Einsatz von Bürgerterminals sah man eine höhere Bürgerfreundlichkeit, Entlassung der Ämter und hohe Sicherheit als gegeben, jedoch die Kosten für die nachträgliche Freischaltung des Personalausweises mit 6 Euro ist definitiv zu hoch. Darüber hinaus, sollte man kommerzielle Anreize (Bonusmodelle, z.B. Parken umsonst) für die Online-Nutzung des Personalausweises schaffen. Zusätzlich haben sich die Teilnehmer noch mehr Online-Dienste mit dem Personalausweis gewünscht und zwar die man täglich braucht. Bei dem jetzigen Angebot sahen die Teilnehmer noch dringenden weiteren Ausbau bürgernaher Dienste als erforderlich. Und zum Thema Sicherheit wurde nochmals deutlich kommuniziert: Biometrische Daten auf dem Ausweis werden nicht online abgerufen bzw. verwendet.

Nun, haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schauen Sie sich einfach auf unserer Homepage von buergerservice.org um oder kontaktieren Sie uns direkt, wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen!

Redaktion/Autorin: Brigitte Winkelhoch

Unterlagen

Zurück zu den aktuellen Meldungen.