Wir fördern Medienkompetenz für die Nutzung der Online-Ausweisfunktion des Personalausweises und von De-Mail.

SID-Box

Die SID-Box zum einfachen Herstellen von Bürgerterminals bei allen Vereinsmitgliedern.

Mit der Software der BuergerDVD wurde von buergerservice.org die SID-Box (sichere ID-Box) für alle Mitglieder entwickelt. Diese Box basiert auf einem USB-Hub (Hama) und enthält ein Basiskartenlesegerät (Reiner-SCT), einen optionalen UMTS-Datenstick und einen schreibgeschützten USB-Speicherstick (Trekstor) mit dem Linux-Live-System der BuergerDVD.

Die SID-Box kann an jedem Standard-PC (Desktop oder Notebook) per USB angeschlossen werden. Durch die Einstellung "Booten von USB" verwandelt sich der Standard-PC damit zu einem Bürgerterminal für alle Dienste mit Online-Ausweisfunktion. Vor jeder Nutzung des Terminals wird die Software aus einem schreibgeschützten Speicher gestartet. Damit steht jedem Nutzer ein Terminal ohne Schadsoftware für die Nutzung eines Dienstes mit der Online-Ausweisfunktion zur Verfügung. Nach der Nutzung des Terminals wird das Bürgerterminal wieder neu gestartet, um sämtliche Spuren der Nutzung zu beseitigen.

Wartebereiche bieten beste Voraussetzungen zum Hinweisen auf die Online-Ausweisfunktion

Für die Zeit, in der das Bürgerterminal nicht direkt genutzt wird, wird aus der SID-Box heraus eine Slideshow mit Informationen zur Online-Ausweisfunktion auf dem Bildschirm des angeschlossenen PCs wiedergegeben. Damit eignet sich der Einsatz von Bürgerterminals auf Basis der SID-Box gerade auch zur Wissensvermittlung in Wartebereichen von Behörden, Postfilialen usw. Um bei der Nutzung des Geräts durch eine Bürgerin oder einen Bürger die notwendige Vertraulichkeit zu gewährleisten, wurde im nebenstehenden Beispiel das Bürgerterminal auf einem fahrbaren Displayständer montiert. Damit kann das Gerät für eine vertrauliche Nutzung zur Wand gedreht werden.

Die nachfolgenden Fotos zeigen Möglichkeiten auf, wie die SID-Box an den unterschiedlichsten PC-Varianten betrieben werden kann.

Foto: Die SID-Box in einem professionellen Terminal der Firma Filsinger verbaut. Foto: Die SID-Box in einem professionellen Terminal der Firma Filsinger verbaut.
Foto: Die SID-Box an einem Trekstor-SurfTab twin 11.6 WiFi / Volks-Tablet. Das neue Tablet wurde Ende 2016 für ca. 200 Euro erworben. Foto: Die SID-Box an einem Trekstor-SurfTab twin 11.6 WiFi / Volks-Tablet. Der schicke Laptoptisch aus Glas und Metall konnte bei Jago für ca. 30 Euro erworben werden (www.jago24.de)
Foto: Die SID-Box an einem 27 Zoll Touchscreen. Auf der Rückseite des Touchscreen ist mit Hilfe einer Vesa-Halterung ein ZOTAC Mini-PC mit 4GB Arbeitsspeicher montiert. Foto: Die SID-Box an einem 27 Zoll Touchscreen. Der fahrbare Computertisch konnte bei Jago für 32,85 Euro erworben werden (www.jago24.de).
Foto: Die SID-Box lässt sich hervorragend an einem refurbished Lenovo Desktop PC mit 4 GB Arbeitsspeicher betreiben. Foto: Die SID-Box kann an einem Intel Compute-Stick mit 2 GB Arbeitsspeicher betrieben werden. Der Compute-Stick wird dabei über HDMI an einem HD-Display angeschlossen. Die Tastatur mit integriertem Mauspad wird über Bluetooth gekoppelt. Auf der Arbeitsfläche ist neben dem Monitor nur noch die Tastatur und die SID-Box zu sehen. Der Compute-Stick verschwindet hinter dem Monitor.
Foto: Die SID-Box an einem aktuellen Sony Vaio mit i7 Prozessor und 8 GB Arbeitsspeicher sorgt für allerbeste Performance. Foto:Die SID-Box kann auch an einem 10 Jahre alten Dell Notebook mit 2 GB Arbeitsspeicher betrieben werden.
Foto: Eigenbau Bürgerterminal Foto: Die SID-Box an einem Desktop-PC (Intel Core i5, 4 GB Arbeitsspeicher)
Foto: Die SID-Box an einem Trekstor-SurfTab twin 11.6 WiFi / Volks-Tablet. Das neue Tablet wurde Ende 2016 für ca. 200 Euro erworben. Foto: Die SID-Box an einem Trekstor-SurfTab twin 11.6 WiFi / Volks-Tablet. Der fahrbare Computertisch konnte bei Jago für 32,85 Euro erworben werden (www.jago24.de)

Ein Bürgerterminal mit Infodisplay zum Nachbauen:

Von buergerservice.org e.V. wurde das nebenstehende Terminal für Demonstrationszwecke hergestellt. Gerne stellen wir unsere "Bauanleitung" für Nachbauten zur Verfügung.

Im Einzelnen wurde ein fahrbarer Standfuß für Flachbildschirme verwendet. Dieser Standfuß eignet sich zum einen aufgrund des relativ günstigen Preises, aber auch durch seine hohe Stabilität. Mit Hilfe der Rollen lässt sich das Terminal als Infodisplay in den Raum gerichtet verwenden und für eine vertrauliche Nutzung zur Wand hin drehen. Das 32"-Display stellt einen guten Kompromiss für das Infoterminal und das Nutzterminal dar. Der Barebone Mini-PC kann ohne Festplatte erworben werden, womit die Kosten auch an dieser Stelle gering gehalten werden. Die von uns verwendete Ellipsensäule lässt aber auch zu, dass man einen bereits vorhanden PC darin gut "verstecken" kann.

Mit haushaltsüblichem Werkzeug und einem Eisenbohrer konnten wir das Terminal mit handwerklichem Geschick in ein paar Arbeitsstunden herstellen.